Schulsanitätsdienst

Warum Schulsanitätsdienst?

Im Bundesdurchschnitt erleidet jährlich etwa jeder 12. Schüler einen schweren Schulunfall. Die Zahl kleinerer Verletzungen liegt bedeutend höher.

"Damit Erste Hilfe nicht dem Zufall überlassen wird, braucht jede Schule gut ausgebildete Ersthelfer":

Ziel

des Schulsanitätsdienstes ist es verletzten und erkrankten Schülerinnen und Schülern während der Schulzeit Erste Hilfe zu leisten und somit einen Beitrag zur Sicherheit und schnellen Versorgung in Notfallsituationen zu stellen.

Organisation

Der Dienst in der Schule wird von den einzelnen Gruppen in Verbindung mit einem Betreuungslehrer selbstständig organisiert. In den meisten Schulen ist der Dienst sogar während der Unterrichtszeit gewährleistet. Sanitätsraum und -material werden durch die Gruppenmitglieder verwaltet und gewartet.

Der Notfall

Im Notfall leisten die Schüler vor Ort qualifizierte Hilfe und alarmieren nach Information der Betreuungslehrer und des Sekretariates bei Bedarf den Rettungsdienst. Das Einweisen des Rettungswagens gehört ebenso zu den Aufgaben, wie eine eventuell geforderte Transportbegleitung zum Arzt oder in die Klinik, bis die Eltern erscheinen.

Aus- und Fortbildung

Voraussetzung für die Mitarbeit im Schulsanitätsdienst ist eine Erste Hilfe Ausbildung über min. 16 Unterrichtsstunden. Bei Interesse kann die Teilnahme an einem Sanitätslehrgang Teil A erfolgen. In den Schulen werden die Gruppen durch die Betreuungslehrer, die fast alle die Qualifikation zum EH-Ausbilder erworben haben, aus- und fortgebildet. Die Ausbildungen im Sanitätsdienst Teil A-C führt in Wuppertal der Koordinator JRK und Schule durch.

Soziales Engagement

Ein besonderes Augenmerk in diesem Bereich verdient die Tatsache, daß die Schulsanitäter für ihre Mitschüler auf die Pausen verzichten. Auch für bestimmte Projekte des Jugendrotkreuzes, wie z.B. die Schulpakete-Aktion o.ä. stehen Schulsanitäter in der Freizeit zur Verfügung.

Berufliche Zukunft

In Wuppertal besteht die Möglichkeit für Schulsanitäter mit abgeschlossener Sanitätsausbildung Teil B in den Kliniken St. Antonius ein Betriebs- oder ein freiwilliges Praktikum zu absolvieren. Der Einsatz der Schüler erfolgt hierbei unter Anleitung von Pflegepersonal und erfahrenen Ärzten, die auch im Notarztdienst tätig sind. Einsatzbereich sind die Notaufnahmen, in der sich eine Vielzahl von Tätigkeiten für den Praktikanten ergeben.

Sanitätsdienste

Nach der Teilnahme an einer San A Ausbildung, werden die Mitglieder unter Anleitung auch im Bereich von Sanitätsdiensten eingesetzt, um praktische Erfahrungen zu sammeln. Hierfür stehen erfahrene Sanitäter aus dem JRK zur Verfügung. Auch bei Blutspenden und sonstigen Aktionen des DRK und JRK sind wir aktiv beteiligt.
Ihr Ansprechpartner: Norbert Funk


CSS ist valide! Valid HTML 4.01 Transitional